Mama-Sommer in Wien

05:00 und ich bin wach. Und ich will nicht. Denn: ES IST WOCHENENDE!!!! Die Vögel halten einfach nicht die Klappe, die Sommersonne nervt. Ihre Strahlen kitzeln mich nicht zärtlich an der Nasenspitze, sie sind so sanft wie ein Vorschlaghammer. Ich fühle mich daher dementsprechend zerstört. 1:0 für den Sommer. Den Sommer in Wien.

Doch so leicht gebe ich mich nicht geschlagen. Schnell Fenster schließen und komplette Verdunkelung. Ich krieche zurück in die verschwitzten Laken. 1:1 für mich.

06:30 und K2 steht vor meinem Bett. Ich rieche ihn fast schneller, als ich ihn seh. Denn er trieft. Vor Schweiß. Und ich habe den Verdacht, er hat mich auch mit seinem Geruchssinn gefunden, um bei mir seine erste Bestellung des Tages gleich im Doppelpack abzugeben: „Mama, Lulu. Flaschi.“ 2:1 für den Sommer.

07:30 und K2 wird’s langsam fad. Ur fad. Also nutzt er die Gunst der Stunde, als ich auf dem Klo festsitze, um den hasigsten Ehemann von allen und K1 mit seiner Frohbotschaft „es ist Guten-Morgen-Zeit“, aus dem Land der Träume  zu katapultieren. Und auch die beiden Penisträger schauen nach einer heißen Nacht alles andere als frisch, sondern eher so Zombi-mäßig aus. 3:2 für den Sommer.

08:30 – die Kids riechen jetzt wenigstens frisch. Okay, frischer. Und sie haben das Wohnzimmer in Beschlag genommen. Doch Spielen ist ihnen heute irgendwie zu mühselig. Kann ich verstehen. Ich versuche immer noch, mich im Bett zu verstecken und in der Horizontalen vor mich hin zu transpirieren. Gelingt mir aber nicht. K1 attestiert mir: „Mama du stinkst nach Kacka unter dem Arm.“ Danke Kind. Du bist ein richtiger Charmeur. Dann kuschelt er sich auf mich. 4:2 für den Sommer.

Der hasigste Ehemann von allen nutzt die Gunst der vormittäglichen Stunde, um zum Einkaufen zu entschwinden. Ohne Kids. Und ohne Einkaufszettel. Was soll ich sagen, es ist heiß hier … 5:2.

09:30: Der erste Versuch, den Ks bei der Hitze Essen in die Mägen zu stopfen, ist kläglich gescheitert. Kein Hunger. No thank you. 6:2.

09:40 und meine Laune sinkt – im Gegensatz zu den Temperaturen. Denn trotz Jalousien knallt die Sonne volle Kanne rein. Hurra. 7:2.

10:30 und der hasigste Ehemann ist wieder da. Mit ganz vielen Einkäufen. Und völlig durchgeweicht. Also: nächster Versuch. JETZT WIRD GEFRÜHSTÜCKT. Gemeinsam schaffen wir es, dass alle auch wirklich was essen. Und das sogar beim Esstisch. Wunder gibts … 7:3.

11:30 und das Schwitzen hat ein Ende. Zumindest indoor. Denn der Ehehase und die Ks planen, sich im kühlen Nass zu versenken. Und zwar im Gartenhaus im Aufblasplanschbecken. 7:4.

11:45 und ich bin.allwin. So mag ich Sommer in Wien – allein, im Schatten. Nur ich und der Computer für ein paar Stunden. 7:5.

18:00. Die Ks sind wieder da. Glücklich. Müde. Sonnengeküsst und Eis verschmiert. Der Ehehase riecht nach Grillkohle und Sonnencreme. Und Sommer. 7:6.

20:00 und im Kinderzimmer summt leise eine Klimaanlage. Gute Nacht Sommer. 7:7.

Und, mögt ihr den Sommer und die Hitze? Was ist für euch das Beste am Sommer? Was das Schlimste?

Ein Kommentar zu „Mama-Sommer in Wien

Gib deinen ab

  1. Ich mag den Sommer :-)! Da wurden meine Kinder geboren, auch mein Ehemann hat im Sommer Geburtstag. Da gibts viel zu feiern.
    Es gibt Erdbeeren, Himbeeren und sonst noch einiges selbstangebautes Obst und Gemüse.
    Das was ich am Sommer nicht mag ist die tägliche Beinrasur – könnte ja passieren dass ich unter Leute muss und da will man ja schließlich net pelzig wie ein Pfirsich rumlaufen ;-).
    Lg

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: